Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Zahnmedizin

Kinderzahnärzte gründen eigenen Verband

WÜRZBURG. Die Kinderzahnheilkunde führt in Deutschland ein Schattendasein. So sind an den 25 deutschen Hochschulen, die Zahnärzte ausbilden, derzeit lediglich drei Professuren für Kinderzahnheilkunde etabliert.

Um das Fach auf eigenständige Füße zu stellen, haben die rund 1300 Kinderzahnärzte als Ableger der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde einen eigenen Verband gegründet.

Erster Vorsitzender der neuen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde ist Professor Christian Splieth, Leiter der Abteilung für präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde an der Universität Greifswald.

Als Vizepräsidentin fungiert Sabine Bertzbach aus Bremen. Würzburg ist Sitz der neuen Geschäftsstelle.

Um die Kinderzahnheilkunde inhaltlich weiterzuentwickeln, soll in Greifswald ab Januar 2014 zudem ein eigenständiger Masterstudiengang starten. (ras)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17782)
Organisationen
Uni Greifswald (193)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »