Ärzte Zeitung online, 29.07.2013

Honorar

Hamburgs Ärzte müssen neu verhandeln

Seit Monaten schwelt der Honorarstreit zwischen KV und Kassen in Hamburg. Die Ärzte hofften auf das Schiedsamt - das läutet aber jetzt die nächste Verhandlungsrunde ein.

HAMBURG. Die Honorarverhandlungen in Hamburg sollen wieder aufgenommen werden - so will es das Schiedsamt. Statt eine endgültige Entscheidung zu treffen, spielte es den Ball mit seiner Aufforderung noch einmal an die Selbstverwaltungspartner zurück.

Bis zum 15. August sollen KV und Krankenkassen noch einmal versuchen, eine Einigung auf dem Verhandlungsweg zu erzielen. Dazu gab es vom Schiedsamt in der jüngsten Sitzung noch einmal "ergänzende Hinweise", hieß es.

Die KV kündigte an, konstruktiv in die Gespräche mit den Krankenkassen zu gehen. Zentraler Streitpunkt war nach wie vor der von der KV geforderte Aufschlag auf den Orientierungswert zum Ausgleich für die überdurchschnittlich hohen Kosten in der Hansestadt.

KV und Kassen haben monatelang erfolglos nach einem Konsens gesucht. Begleitend dazu hatte die KV mit einer Kampagne in der Öffentlichkeit auf die nach ihrer Ansicht nicht ausreichende Honorierung der ärztlichen Leistungen hingewiesen.

Sollte die Einigung erneut ausbleiben, will das Schiedsamt im August eine Entscheidung treffen. (di)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wünsche ade

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »