Ärzte Zeitung online, 30.07.2013

Bayern

Honorarvereinbarung für Notarztversorgung geschlossen

KV Bayerns und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung haben sich für 2013 auf das Honorar geeinigt. Für 2014 soll im Herbst eine Vergütungsvereinbarung vorliegen.

MÜNCHEN. Die Finanzierung der Notarztversorgung in Bayern ist nach Angaben des Innen- und des Gesundheitsministeriums sichergestellt. Nach wie vor unklar ist jedoch das Abrechnungsverfahren als solches.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB), die bayerischen Krankenkassen und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung haben jetzt für 2013 eine Honorarvereinbarung geschlossen, die die Finanzierung der geleisteten Einsätze sicherstellt, verlautbarten die beiden Ministerien.

Für 2014 soll im Herbst eine Vergütungsvereinbarung vorliegen. Ziel sei, das Vergütungsniveau der notärztlichen Leistungen sicherzustellen. Dieser Vereinbarung ging ein monatelanger Streit voraus.

Darüber hinaus stellen die Kostenträger zusätzliche Gelder bereit, die dazu dienen sollen, strukturelle Defizite in der Notarztversorgung wie etwa in einsatzschwachen Gebieten zu vermeiden.

"Die KVB wird die Mittel einsetzen, um mit gezielten Maßnahmen die Bereitschaft zur Mitwirkung von Ärzten im Rettungsdienst flächendeckend zu gewährleisten", heißt es dazu in einer Mitteilung.

Mit der jetzt gefundenen Einigung sei eine Gesprächsbasis geschaffen, um weitere Themen konstruktiv zu diskutieren. Dazu gehören unter anderem Fragen der Ermächtigung sowie das Abrechnungsverfahren. (sto)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19770)
Bayern (1003)
Organisationen
KV Bayern (989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »