Ärzte Zeitung, 19.08.2013
 

KV schreibt Rundbrief

Bremens Ärzte schludern bei der Kodierung

Bremens Ärzte schludern bei der Kodierung

Schlechte Kodierung kostet Geld: Mit einem Rundbrief ruft die KV Bremen ihre Ärzte auf, die Diagnosen zu prüfen.

BREMEN. Im Dezember 2012 dürften die Bremer Ärzte einigermaßen gestaunt haben: Sie lagen mit ihrer Steigerungsrate bei der Kodierungsdichte nach den Zahlen vom Institut des Bewertungsausschusses deutlich hinter dem Bundesschnitt zurück - auf dem drittletzten Platz aller KV-Bereiche.

Die Kodierungsdichte ist in Bremen im Jahr 2009 zu 2010 nur um 0,64 Prozent gestiegen. Diese so genannte "Morbiditätsquote" liegt in anderen KV-Bereichen deutlich höher.

Spitzenreiter ist Sachsen-Anhalt mit einer Morbi-Quote von 2,69 Prozent und Thüringen mit 1,81 Prozent. Der Bundesschnitt lag bei rund einem Prozent, hieß es seinerzeit im Landesrundschreiben der KV Bremen.

Da nicht anzunehmen sei, dass die Patienten an der Weser gesünder seien als die in ganz Deutschland, bleibe "als einziges Erklärmuster nur ein gewisses Undercoding", hieß es.

Weniger ICD-10-Codes bei Volkskrankheiten

Die KVHB hat Kassendaten ausgewertet und festgestellt, dass Bremer Ärzte bei Volkskrankheiten in der Tat weniger ICD-10-Codes aufschreiben als die Ärzte im Bundesgebiet im Durchschnitt.

"Besonders frappierend ist dies bei Hypertensiven Herzerkrankungen mit und ohne Insuffizienzen", so das Rundschreiben.

"Hier gibt es gemessen an der Häufigkeit je 1000 Versichertenjahre 52 Prozent weniger ICD-10-Codes." Auch wurden im gleichen Zeitraum rund 20 Prozent weniger Diabetes-Erkrankungen kodiert.

Da mit der Kodierung die Morbidität in einem KV-Bereich gemessen und die Morbidität ihrerseits Grundlage für die Honorarverhandlungen für das Folgejahr darstellt, ist Undercoding fatal.

In Zahlen: "Wir rechnen mit rund einer Million Euro Verlust im Jahr wegen Undercodings", sagt Bremens KV-Sprecher Christoph Fox.

Großer Rücklauf aus der Ärzteschaft

Die KVHB reagierte und startete im Rundschreiben eine Serie zur korrekten und vollständigen Kodierung. Außerdem schrieb die KV die Ärzte an mit der Bitte um Diagnoseprüfung.

"92 Prozent haben geantwortet", sagt Fox, "das ist ein sehr guter Schnitt. Die Ärzte schätzen inzwischen, dass wir über die Kodierung mehr Geld nach Bremen holen wollen."

Im September wird das Institut des Bewertungsausschusses die neuen Zahlen und damit die Verhandlungsgrundlage für 2014 präsentieren.

Nun hofft die Kassenärztliche Vereinigung Bremen, dass "sich die Bremer Quote im Vergleich zur letztjährigen Zahl erhöht", wie es hieß. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »