Ärzte Zeitung, 23.10.2013
 

Honorar in Hessen

KV und Kassen sprechen weiter

NEU-ISENBURG. Der Schiedsamtstermin zwischen der KV Hessen und den Kassen im Land wurde in der vergangenen Woche mit keinem eindeutigen Ergebnis beendet. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" hat es zwar vor dem Landesschiedsamt am vergangenen Mittwoch Teilbeschlüsse gegeben, andere Bereiche wurden am folgenden Donnerstag zwischen KV und Kassen erneut verhandelt.

Über die Inhalte der Teilbeschlüsse sowie der Folgeverhandlungen haben KV und Kassen aber stillschweigen vereinbart, wie beide Verhandlungsseiten auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" erklärten.

Ende November, wenn die offenen Fragen zwischen beiden Seiten geklärt sein sollen, sollen die Inhalte kommuniziert werden, hieß es aufseiten der Beteiligten.

Im Mai waren die Gespräche zu den Honorarverhandlungen gescheitert. Die KV rief daraufhin das Schiedsamt an.

Die Körperschaft rechnete in den vergangenen Monaten vor, dass die Morbidität im Land deutlich höher ist, als sie in den Bundesvorgaben in der Vergangenheit berechnet wurde. Die Kassen haben diese Darstellung bisher zurückgewiesen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »