Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Kommentar zur KBV-VV

Schlechte Lobby

Von Anno Fricke

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung gibt derzeit kein gutes Bild in der Öffentlichkeit ab. Alles, was die deutsche Seele und das ihr eigene Gerechtigkeitsempfinden in Wallung bringen kann, kommt derzeit bei der obersten Vertretung der Vertragsärzte zusammen.

Da wäre zunächst der Verdacht der Vetternwirtschaft, dann in die Anfänge ihrer Berliner Zeit zurückreichende dubiose Finanztransaktionen und Immobiliengeschäfte, die so undurchsichtig sind, dass selbst die Aufsichtsbehörde bei der Prüfung nicht weiter kommt, und jetzt auch noch der Vorwurf der vorsätzlichen Steuerverkürzung.

Selbst wenn sich die Verdächtigungen plötzlich in Luft auflösen würden - einen größeren Bärendienst hätte die Organisation ihren Mitgliedern kaum leisten können. Schnell steht nämlich der ganze Berufsstand am Pranger.

Nun ist es zum Glück nicht so, dass die Vertreter alles schlucken. Die Abstimmung über den Haushalt, die immer auch eine ist, um den Vorstand zu entlasten, ist nach Angaben von Teilnehmern am Freitag nicht einstimmig ausgefallen. In manchem Verein zieht so etwas weit reichende Konsequenzen nach sich.

Am kommenden Freitag soll es zum Schwur kommen. Dann stehen die Abwahlanträge gegen die Vorstände Andreas Köhler und Regina Feldmann auf der Tagesordnung. Ihr Ausgang ist ungewiss.

Lesen Sie dazu auch:
Steuerfahndung ermittelt: KBV in schweren Zeiten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »