Ärzte Zeitung, 24.03.2014
 

Kommentar zur KBV

Ein riskantes Spiel

Von Anno Fricke

Es ist gut, dass sich die Vertreter der niedergelassenen Vertragsärzte in der politischen Debatte zurückmelden. Mehr als 100 Tage nach der Einigung auf einen Koalitionsvertrag hat die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) - endlich - dazu Stellung bezogen.

Auch wenn die exakten Inhalte des KBV-Positionspapiers noch nicht bekannt sind. Inhaltlich aufhorchen lässt, dass die Vertreterversammlung und Andreas Gassen als neuer KBV-Chef an der von seinem Vorgänger Andreas Köhler im Jahr 2012 aufgezogenen Drohkulisse festhalten wollen.

Werden zentrale Bedingungen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten binnen fünf Jahren nicht erfüllt, stellen sie infrage, den ambulanten Sicherstellungsauftrags fortzuführen.

Kann das gut gehen? Anders als die Ärzte es im September 2012 gefordert haben, sollen die Krankenhäuser laut Koalition verstärkt für die ambulante Versorgung geöffnet werden. Die Qualitätssicherung wird den Ärzten nicht zurückgegeben, sondern außerhalb der Ärzteschaft gesetzlich institutionalisiert. Und die geplante Stärkung der selektiven Versorgung bedeutet ohnehin auch eine Schwächung der kollektiven.

Bis zum Ablauf des Ultimatums der Ärzte sind es nur noch 45 Monate. Die KBV pokert hoch.

Lesen Sie dazu auch:
KBV an Koalition: "Öffnung der Kliniken ist eine Fata Morgana"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »