Ärzte Zeitung, 15.04.2014

BÄK

EU soll in Deutschland weniger mitreden

BERLIN. Europäische Politiker sollen sich in der Gesundheitspolitik auf grenzübergreifende Fragen wie Forschungsförderung oder Patientenmobilität beschränken. Das fordert die Bundesärztekammer (BÄK) im Vorausblick auf die Europawahl am 25. Mai.

Sie stützt sich dabei auf den Vertrag von Lissabon, wonach für das Gesundheitswesen die Staaten selbst zuständig sind. Zudem solle die EU freie Berufe und den Datenschutz stärken, Bürokratie abbauen sowie ihre Entscheidungen verständlicher machen.

Eine EU-Norm zur Patientenbehandlung kommt für die BÄK nicht infrage. Jede medizinische Behandlung basiere auf dem Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient. Gesundheitsleistungen durch nicht-medizinische, privat-wirtschaftliche Organisationen wie das Europäische Komitee für Normung (CEN) zu reglementieren sei ein "Irrweg".

In der Forschung erkennt die BÄK Tendenzen, die die Wahrung ethischer Prinzipien infrage stellen. Als Beispiel nennt sie das Selbstbestimmungsrecht von Patienten, wonach diese nur an Studien teilnehmen können, wenn sie aufgeklärt wurden und ihre Zustimmung gegeben haben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »