Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Hauptstadtkongress

Diskussionen auf Augenhöhe beim Ärzteforum

BERLIN. Das Deutsche Ärzteforum hat sich in der Geschichte des Hauptstadtkongresses seit langem einen wichtigen Platz erobert.

Auch in diesem Jahr werden wieder Ärzte, Apotheker, Forscher, Klinikärzte, Niedergelassene, Gesundheitsunternehmer und Investoren auf Augenhöhe mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und den Verbänden diskutieren. Bereits am ersten Kongresstag (Mittwoch, 25. Juni) geht es mit spannenden Themen in die erste Runde.

Zum Beispiel: Therapielandschaft im Wandel: Was sind die Rahmenbedingungen für einen verantwortlichen Umgang mit Biologika und Biosimilars? Ein zweites Thema: "War for Talents - wo bleibt der ärztliche Nachwuchs?"

Haben Ärzte Karrierechancen auch außerhalb der Medizin? Wie kann der Arztberuf im Krankenhaus an Attraktivität gewinnen? Und wie sieht effizientes Personalmarketing für Kliniken und Unikliniken aus?

Und schließlich geht es neben weiteren Forum-Veranstaltungen am Mittwoch auch um das Thema "Qualitäts- und Leitlinienentwicklung im Gesundheitswesen: Wo steht eigentlich Deutschland? Eine Bilanz". (eb)

Dt. Ärzteforum beim Hauptstadtkongress. Mehrere Veranstaltungen täglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »