Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Hauptstadtkongress

Diskussionen auf Augenhöhe beim Ärzteforum

BERLIN. Das Deutsche Ärzteforum hat sich in der Geschichte des Hauptstadtkongresses seit langem einen wichtigen Platz erobert.

Auch in diesem Jahr werden wieder Ärzte, Apotheker, Forscher, Klinikärzte, Niedergelassene, Gesundheitsunternehmer und Investoren auf Augenhöhe mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und den Verbänden diskutieren. Bereits am ersten Kongresstag (Mittwoch, 25. Juni) geht es mit spannenden Themen in die erste Runde.

Zum Beispiel: Therapielandschaft im Wandel: Was sind die Rahmenbedingungen für einen verantwortlichen Umgang mit Biologika und Biosimilars? Ein zweites Thema: "War for Talents - wo bleibt der ärztliche Nachwuchs?"

Haben Ärzte Karrierechancen auch außerhalb der Medizin? Wie kann der Arztberuf im Krankenhaus an Attraktivität gewinnen? Und wie sieht effizientes Personalmarketing für Kliniken und Unikliniken aus?

Und schließlich geht es neben weiteren Forum-Veranstaltungen am Mittwoch auch um das Thema "Qualitäts- und Leitlinienentwicklung im Gesundheitswesen: Wo steht eigentlich Deutschland? Eine Bilanz". (eb)

Dt. Ärzteforum beim Hauptstadtkongress. Mehrere Veranstaltungen täglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »