Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Osteopathie

KBV kritisiert teures Kassen-Marketing

BERLIN. Verärgert hat die KBV auf die jüngst publizierten Zahlen zu den Kosten der Osteopathie-Behandlung - 110 Millionen Euro im vergangenen Jahr - reagiert.

"Anstatt mit solchen teuren Marketingmaßnahmen auf Mitgliederfang zu gehen, täten die Kassen gut daran, mit gleichem Eifer die finanzielle Ausstattung für die ambulante Versorgung zu stärken", meinte KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Gassen am Freitag.

Hier stelle sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit: Einerseits seien Kassen bei der Osteopathie "spendabel", bei der täglichen und notwendigen Behandlung von Patienten durch Haus- und Fachärzte pflegten die Kassen hingegen eine "Flatrate-Mentalität nach dem Motto unendliche Leistung mit so wenig Geld wie möglich". Hier hätten die Kassen den richtigen Maßstab verloren, so Gassen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »