Ärzte Zeitung App, 25.11.2014

Kommentar

Schluss mit Sonntagsreden

Von Ilse Schlingensiepen

Seit Jahren macht das Schlagwort der "Feminisierung der Medizin" die Runde. Meist wird es gebraucht, um deutlich zu machen, dass viele lieb gewonnene Konzepte mit der Arbeits- und Lebensrealität jüngerer Ärztinnen und Ärzte nicht mehr in Einklang zu bringen sind.

Gerade die ärztlichen Körperschaften machen gern auf die Entwicklung aufmerksam, wenn es um die notwendige Gewinnung ärztlichen Nachwuchses geht. Sich selbst lassen Ärztekammern und KVen allerdings bei den erforderlichen Konsequenzen häufig außen vor.

In vielen Gremien sind Ärztinnen nach wie vor klar in der Minderheit. Gern ziehen sich die Verantwortlichen - in der Regel Männer- auf die Argumentation zurück, dass Frauen eben nicht so leicht für die Mitarbeit zu gewinnen sind. Selbst schuld also.

Warum Ärztinnen so zurückhaltend sind, sich in den Körperschaften zu engagieren, wird lieber nicht hinterfragt. Denn das würde auch heißen, dass man selbst mit gutem Beispiel vorangehen müsste.

Zwei Frauen im 18-köpfigen Vorstand der Kammer Nordrhein, eine Frau neben zehn Männern bei der Kammer in Westfalen-Lippe, das ist kein Signal an Ärztinnen: Ihr seid hier willkommen. An einem solchen Missverhältnis kann man etwas ändern, man muss es aber auch wollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »