Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Bundesrat

Mehr Erleichterungen für Kliniken

Die Länderkammer fordert mehr Geld für Krankenhäuser und will bei Selektivverträgen bremsen.

BERLIN. Die Länder fordern kostenträchtige Nachbesserungen an der Krankenhausstrukturreform. Gleichermaßen verlangen sie in der Stellungnahme der Bundesrats-Ausschüsse mehr Mitsprache und werten das Gesetz - anders als die Bundesregierung - als zustimmungspflichtig.

Auf die Bremse treten wollen die Länder bei Selektivverträgen. Die Regierung will Krankenkassen das Recht geben, mit Kliniken "Qualitätsverträge" zu vereinbaren, in denen besondere Anforderungen für stationäre Leistungen festgelegt werden können. Die Bundesratsausschüsse empfehlen, solche Verträge sollten immer nur im Einvernehmen mit den Landesbehörden vereinbart werden.

 "Selektivverträge unterlaufen die staatliche Krankenhausplanung und sind für die Planungsbehörden intransparent." Selektivverträge würden sich nur für elektive Eingriffe eigenen, heißt es.

Auf den Strukturfonds wollen die Länder leichter zugreifen können. Hier sollen 500 Millionen für die Umstrukturierung der Klinikversorgung vom Bund zur Verfügung stehen. Mittel sollen die Länder nur abrufen dürfen, wenn ihre eigenen Investitionen dem Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2014 entsprechen. Das könnte vor allem die neuen Länder überfordern, die seinerzeit Sondermittel vom Bund erhalten hatten, wird gewarnt.

Um zusätzliche Pflegestellen zu finanzieren, fordern die Länder eine Verdoppelung der bisher vorgesehenen Förderung. In der Regierungsvorlage ist ein Aufschlag auf das Erlösbudget einer Klinik von 0,15 Prozent vorgesehen. Viel zu wenig, da dies nur drei bis vier zusätzliche Stellen je Klinik ausmachen würde.

Mehr Ausnahmen wollen die Länder beim Abschlag, der erhoben wird, wenn Kliniken mehr Leistungen als vorgesehen erbringen. Zusätzlich zu den bestehenden Ausnahmen sollten Transplantationen, die Versorgung von Polytraumata und von Frühgeborenen vom Abschlag ausgenommen sein.

Schließlich empfehlen die Ausschüsse, dass der Bundesrat auf einen Systemzuschlag für Unikliniken drängt. Dieser solle zehn Prozent auf die normalen Krankenhausentgelte betragen. Der Bundesrat stimmt am 10. Juli über die Empfehlungen ab. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »