Ärzte Zeitung, 20.10.2015
 

KBV-Querelen

KV Hessen fordert Aufklärung

FRANKFURT/MAIN. Die Vertreterversammlung der KV Hessen fordert die "rückhaltlose Aufklärung" der Vorwürfe gegen Vorstand, Vorsitzenden der Vertreterversammlung, Verwaltung und einige Mitglieder der KBV.

Um dies zu unterstreichen, haben die Vertreter bei ihrer jüngsten Sitzung einstimmig eine Resolution verabschiedet. Das teilte die KV Hessen mit. Darin enthalten sei die Offenlegung aller finanziellen Zuwendungen, Beraterverträge und Interessenkonflikte.

Bereits Ende Mai hatten die Delegierten der Vertreterversammlung in der Kontroverse um KBV-Chef Dr. Andreas Gassen in scharfen Worten Konsequenzen gefordert. Die KV Hessen ist Mitglied in der KBV-kritischen Vereinigung der FALK-KVen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »