Ärzte Zeitung, 20.10.2015

KBV-Querelen

KV Hessen fordert Aufklärung

FRANKFURT/MAIN. Die Vertreterversammlung der KV Hessen fordert die "rückhaltlose Aufklärung" der Vorwürfe gegen Vorstand, Vorsitzenden der Vertreterversammlung, Verwaltung und einige Mitglieder der KBV.

Um dies zu unterstreichen, haben die Vertreter bei ihrer jüngsten Sitzung einstimmig eine Resolution verabschiedet. Das teilte die KV Hessen mit. Darin enthalten sei die Offenlegung aller finanziellen Zuwendungen, Beraterverträge und Interessenkonflikte.

Bereits Ende Mai hatten die Delegierten der Vertreterversammlung in der Kontroverse um KBV-Chef Dr. Andreas Gassen in scharfen Worten Konsequenzen gefordert. Die KV Hessen ist Mitglied in der KBV-kritischen Vereinigung der FALK-KVen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »