Ärzte Zeitung, 12.11.2015

Streit mit Michalk

KBV sucht wieder Kontakt zur CDU

BERLIN. Die KBV versucht den abgerissenen Gesprächsfaden mit der gesundheitspolitischen Sprecherin der CDU-Bundestagsfraktion Maria Michalk wieder aufzunehmen.

"Wir als Vorstand der KBV sind jederzeit zum fachlichen Austausch über Lösungsansätze zu Fragen der ambulanten Notfallversorgung bereit.

Es ist jedoch unsere Aufgabe, auf Fehlentscheidungen durchaus auch deutlich hinzuweisen", heißt es in einem Brief des KBV-Vorstandes an Michalk, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Michalk hatte ein für vergangenen Dienstag angesetztes Gespräch mit Hinweis auf eine Pressemitteilung der KBV zur Krankenhausreform abgesagt. Sie sprach von Falschaussagen und Verleumdung der Gesundheitspolitik der Koalition durch die KBV. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »