Ärzte Zeitung, 14.09.2016

Weiterbildung

Mehr Mittel

ERFURT. Die KV Thüringen (KVT) hat die finanzielle Unterstützung für Ausbildungspraxen in der Allgemeinmedizin aufgestockt. Niedergelassene Ärzte, die angehende Allgemeinmediziner während deren Facharztausbildung beschäftigen, erhalten jetzt eine monatliche Förderung von 4800 Euro statt bisher 3500 Euro.

Die Aufstockung ist Teil der im Versorgungsstärkungsgesetz festgelegten Weiterbildungsreform. Das Geld für die Förderung stellt die KV Thüringen aus dem eigenen Haushalt zur Verfügung, Derzeit bilden im Freistaat etwa 100 Praxen Allgemeinmediziner aus.

In Thüringen absolvieren mehr als 260 Nachwuchsmediziner die Facharztausbildung in der Allgemeinmedizin, für die sie einige Zeit auch in Krankenhäusern arbeiten.

Die Förderung ist Teil eines umfangreichen Pakets zur Nachwuchsgewinnung bei Hausärzten in Thüringen, das inzwischen Früchte zu tragen scheint. Die KVT-Vorsitzende Annette Rommel hatte kürzlich erklärt, von einem Hausärztemangel in Thüringen könne keine Rede sein.

Derzeit würden 98 Prozent der aus Altersgründen abgegebenen Praxen wieder besetzt. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »