Ärzte Zeitung online, 09.02.2017
 

Medikationsplan

KBV will Gratis-Software anbieten

BERLIN. Die KBV hält an ihren Plänen fest, den Vertragsärzten Software anzubieten, die sie für die Umsetzung gesetzlicher Vorgaben benötigen.

"Wir würden diese Software unseren Mitgliedern umsonst zur Verfügung stellen", sagte der amtierende KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am Dienstagabend vor Journalisten in Berlin.

Einzelne Anbieter sollen von Vertragsärzten bis zu 10.000 Euro für die Software-Module für einen elektronischen Medikationsplan verlangt haben. Gassen dementierte solche Summen nicht.

"Wir können die Patientenversorgung nicht gestalten, wenn es lauter Insellösungen gibt", sagte er mit Blick auf die zersplitterte Anbieterlandschaft von Praxisverwaltungssystemen.

Auf seinen Brief an Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hin, habe er "positive Nachfragen" erhalten. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »