Ärzte Zeitung online, 09.02.2017

Medikationsplan

KBV will Gratis-Software anbieten

BERLIN. Die KBV hält an ihren Plänen fest, den Vertragsärzten Software anzubieten, die sie für die Umsetzung gesetzlicher Vorgaben benötigen.

"Wir würden diese Software unseren Mitgliedern umsonst zur Verfügung stellen", sagte der amtierende KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am Dienstagabend vor Journalisten in Berlin.

Einzelne Anbieter sollen von Vertragsärzten bis zu 10.000 Euro für die Software-Module für einen elektronischen Medikationsplan verlangt haben. Gassen dementierte solche Summen nicht.

"Wir können die Patientenversorgung nicht gestalten, wenn es lauter Insellösungen gibt", sagte er mit Blick auf die zersplitterte Anbieterlandschaft von Praxisverwaltungssystemen.

Auf seinen Brief an Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hin, habe er "positive Nachfragen" erhalten. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »