Ärzte Zeitung online, 24.04.2017

Ärztestatistik 2016

Im Trend sind Teilzeitarbeit und Festanstellung

Insgesamt ist zwar die Zahl der Ärzte in Deutschland gestiegen. Die Zahl derjenigen, die ambulant tätig sind, blieb allerdings unverändert. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2016 hervor.

Im Trend sind Teilzeitarbeit und Festanstellung

"Fast jeder vierte niedergelassene Arzt plant, in den nächsten fünf Jahren seine Praxis aufzugeben", warnt BÄK-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery anlässlich der aktuellen Statistik.

© Jens Büttner / dpa

BERLIN. "Wer nur die leicht steigenden Arztzahlen betrachtet, verschließt die Augen vor der ganzen Wahrheit. Tatsächlich öffnet sich die Schere zwischen Behandlungsbedarf und Behandlungskapazitäten immer weiter." So kommentiert Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), die Ärztestatistik für das Jahr 2016 in einer Pressemitteilung der BÄK.

Wie aus den Daten der BÄK hervorgeht, erhöhte sich die Zahl der bei den Landesärztekammern gemeldeten Ärztinnen und Ärzte geringfügig um 2,1 Prozent. Damit waren im Jahr 2016 im Bundesgebiet 378.607 Ärztinnen und Ärzte tätig, 7305 mehr als im Vorjahr. Von ihnen arbeiten 194.401 im Krankenhaus.

Deutlich kleiner ist die Gruppe der ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte mit 151.989. Hinzu kommen 32.217 Mediziner, die bei Behörden, Körperschaften und in sonstigen Bereichen beschäftigt sind. Ihr Anteil blieb im Vergleich zum Vorjahr mit 8,5 Prozent unverändert.

Die BÄK verweist jedoch darauf, dass sich der leichte Gesamtzuwachs relativere in Anbetracht der hohen Behandlungszahlen in Praxen und Kliniken. Allein in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung komme es jährlich zu mehr als einer Milliarde Arzt-Patienten-Kontakten. "Unsere Gesellschaft altert, und die Ärzteschaft altert mit. Fast jeder vierte niedergelassene Arzt plant, in den nächsten fünf Jahren seine Praxis aufzugeben", warnt daher der BÄK-Präsident.

Weitere Erkenntnisse aus der Ärztestatisitik:

» Der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl berufstätiger Ärzte hat sich auf 46,5 Prozent weiter erhöht.

» Mediziner sind auf dem Arbeitsmarkt weiter sehr gefragt: Die Bundesagentur für Arbeit meldete 1943 offene Stellen zum Jahresende.

» der Trend zur Festanstellung wächst– 2016 um rund zehn Prozent – auf nunmehr 32.348 im ambulanten Bereich angestellt Ärztinnen und Ärzte.

» Die Zahl der niedergelassenen Mediziner sank um 0,9 Prozent auf 119.641.

» Der Trend zur Teilzeitanstellung wächst. Allein im Jahr 2015 stieg der Anteil der Ärzte und Psychotherapeuten in Teilzeitanstellung nach Angaben der KBV um 10,6 Prozent. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »