Ärzte Zeitung online, 10.05.2017

Bürgerentscheid

Nordfriesische Krankenhäuser bleiben erhalten

Mehr als 48 Millionen Euro sollen in die Kliniken in Husum und Niebüll investiert werden.

HUSUM. Die Nordfriesen haben sich per Bürgerentscheid mit großer Mehrheit für ein Klinikkonzept entschieden, das von einer breiten Parteien-Allianz im nordfriesischen Kreistag getragen wird. Damit steht fest, dass die kommunal getragenen Krankenhaus-Standorte in Husum, Niebüll und Wyk auf Föhr erhalten bleiben und zum Teil ausgebaut werden.

Die Pläne sehen Investitionen von über 48 Millionen Euro in die Häuser in Husum und Niebüll vor. Davon kommen 30 Millionen Euro vom Land. Die kürzlich in ein MVZ umgewandelte Klinik in Tönning bleibt dagegen geschlossen. Auch der von Mitgliedern der Initiative "Zukunft Grundversorgung" geforderte Neubau einer Klinik auf Sylt ist damit endgültig vom Tisch.

Die Initiative hatte die Schließung von Geburtsstationen im ländlichen Raum kritisiert und war gegen eine Zentralisierung medizinischer Leistungen aktiv geworden. Eigene Pläne sahen eine umfangreiche Stärkung der wohnortnahen Versorgung vor. Im nordfriesischen Kreistag waren sie mit ihrem Ansinnen aber genauso chancenlos wie auf Landesebene.

Im Kieler Gesundheitsministerium hätten die Pläne der Initiative keine Aussicht auf Erfolg gehabt – mit entsprechenden Folgen für Klinikplanung und damit für Investitionen aus Landesmitteln. Klinikchef Christian von der Becke hatte im Vorwege wiederholt auf die Folgen für sein Haus aufmerksam gemacht, wenn das Klinikum diese Investitionen nicht erhält.

Bei dem zusammen mit der Landtagswahl abgehaltenen Bürgerentscheid über das Klinikkonzept stimmten rund 87 Prozent der Wähler in Nordfriesland für das Konzept der Parteien-Allianz. Lokal erreichten die Kritiker aber Werte von über 40 Prozent. Besonders auf der Insel Föhr, wo der Kreis nur noch ein sehr begrenztes medizinisches Angebot vorhält und auch keine Investitionen plant, ist die Unzufriedenheit groß. In der Kreisstadt Husum dagegen, wo der Standort ausgebaut wird, lehnten nur sechs Prozent der Wähler das Konzept ab. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

EU muss den Patienten dienen!

Bis Sonntag wird das neue EU-Parlament gewählt. Die deutsche Ärzteschaft warnt vor zuviel Einfluss der EU auf das deutsche Gesundheitssystem. mehr »

Zeit, die Vorurteile zu beerdigen

Risikoscheu und faul – als angestellter Arzt in der ambulanten Versorgung hat man bei Ärzten alten Schlages mit Vorurteilen zu kämpfen. Über ihre Erfahrungen berichtet Allgemeinmedizinerin Dr. Kristina Zimmermann. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist umstritten

Am Samstag jährt sich das Inkrafttreten der DSGVO zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »