Ärzte Zeitung online, 08.06.2017

Mehr ambulante Einsätze

Pädiater für KBV-Vorstoß

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ist erfreut über den Vorstoß von KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister, der sich für mehr ambulante Abschnitte in der Weiterbildung ausgesprochen hat.

Laut BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach mahnt der Verband seit langem an, dass angehende Mediziner besonders in der Pädiatrie mehr als bisher in ambulanten Praxen eingesetzt werden sollten. Denn nur dort lernten sie, Entwicklungsverläufe zu beurteilen und einzuschätzen, ob ein Kind sich nur langsamer entwickelt oder ob es tatsächlich therapeutische Hilfe braucht.

Fischbach: "Wir unterstützen daher die Forderung des KBV-Vize." Mehr ambulante Weiterbildung für angehende Kinder- und Jugendärzte biete zudem dem Nachwuchs die große Chance, Kinder von der Geburt bis zum Erwachsenenleben ärztlich zu begleiten und den Jungmedizinern damit zugleich eine Niederlassung schmackhaft zu machen. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »