Ärzte Zeitung online, 29.06.2017

Bundeshaushalt 2018

BMG-Etat stabil, mehr Geld für die Forschung

BERLIN. Der Gesundheitshaushalt des Bundes soll 2018 praktisch unverändert bleiben, im Forschungshaushalt sind hingegen Mehrausgaben vorgesehen. Das geht aus dem Entwurf des Bundeshaushalts für das kommende Jahr hervor, den das Kabinett am Mittwoch verabschiedet hat.

Für das BMG sind für 2018 Ausgaben von 15,175 Milliarden Euro vorgesehen, im laufenden Jahr sind es nur 16 Millionen Euro weniger. Das Gros des Gröhe-Haushalts wird ohnehin vom Steuerzuschuss an die GKV in Höhe von 14,5 Milliarden Euro dominiert.

Mehr Wachstum räumt die Regierung dem BMBF-Haushalt von Ressortchefin Johanna Wanka (CDU) ein. Für ihren Etat sind Ausgaben von 17,6 Milliarden Euro vorgesehen, 341 Millionen Euro mehr als im laufenden Jahr. In den vergangenen Jahren ergebe sich somit ein Anstieg des Forschungsetats um vier Milliarden Euro oder 27 Prozent, teilt das BMBF mit.

Auch für 2018 plant Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen ausgeglichenen Haushalt. Vorgesehen sind Ausgaben von 337,5 Milliarden Euro, ein Plus von 2,6 Prozent. Die gesamtstaatliche Schuldenquote soll nach Schäubles Plänen von 66 auf 63,75 Prozent sinken. 2020 könnte das Maastricht-Kriterium wieder erreicht werden. Es sieht vor, dass die Gesamtschulden der öffentlichen Hand nicht über 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »