Ärzte Zeitung online, 21.09.2017

Sachsen-Anhalt

Sektorenübergreifende Versorgung im Fokus

MAGDEBURG. Der Bayreuther Finanz- und Wirtschaftswissenschaftler Professor Ulrich hat dringend strukturelle Weichenstellungen für eine sektorenübergreifende Versorgung angemahnt. Bei einem Symposium der Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA)in Magdeburg warnte er darüber hinaus davor, entscheidende Weichenstellungen mit Blick auf die drohende ärztliche Unterversorgung und digitale Innovationen zu verpassen.

Er kritisierte, dass Versorgung noch immer viel zu häufig dort stattfindet, wo sie besser bezahlt wird, statt dort, wo die Qualität am besten ist. Ulrich forderte eine grundlegende Reform des Vergütungssystems und ein bedarfsorientiertes Finanzierungsverfahren, das reale regionale Abweichungen stärker berücksichtige. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »