Ärzte Zeitung online, 21.09.2017
 

Sachsen-Anhalt

Sektorenübergreifende Versorgung im Fokus

MAGDEBURG. Der Bayreuther Finanz- und Wirtschaftswissenschaftler Professor Ulrich hat dringend strukturelle Weichenstellungen für eine sektorenübergreifende Versorgung angemahnt. Bei einem Symposium der Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA)in Magdeburg warnte er darüber hinaus davor, entscheidende Weichenstellungen mit Blick auf die drohende ärztliche Unterversorgung und digitale Innovationen zu verpassen.

Er kritisierte, dass Versorgung noch immer viel zu häufig dort stattfindet, wo sie besser bezahlt wird, statt dort, wo die Qualität am besten ist. Ulrich forderte eine grundlegende Reform des Vergütungssystems und ein bedarfsorientiertes Finanzierungsverfahren, das reale regionale Abweichungen stärker berücksichtige. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »