Ärzte Zeitung online, 19.10.2017

DKFZ

Erster Alkoholatlas veröffentlicht

Das Krebsforschungszentrum hat Daten zum Alkoholkonsum umfassend aufbereitet.

HEIDELBERG. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat den ersten Alkoholatlas herausgebracht. "Der Alkoholatlas fasst zahlreiche Daten, die ansonsten über verschiedene Fachpublikationen verteilt sind, verständlich in einem einzigen Werk zusammen und macht sie so einem breiten Publikum zugänglich", erklärt der Vorstandsvorsitzende des DKFZ, Professor Michael Baumann den Sinn des Nachschlagewerkes. Der Atlas sei ein Grundlagenwerk, das Politik und Bevölkerung fundiertes Wissen über die Probleme des Alkoholkonsums liefere und zu einer gesellschaftlichen Debatte anregen soll.

Bedenkliche Zahlen

Das ist offenbar dringend notwendig, wenn man sich einige Zahlen zum Alkoholkonsum in Deutschland anschaut. So zeigen die Daten, dass in höheren sozialen Schichten mehr Alkohol konsumiert wird als in niedrigeren. Etwa 70 Prozent der Männer mit hohem Sozialstatus konsumieren mindestens einmal in der Woche Alkohol. In der Gruppe mit mittlerem Sozialstatus sind es 58 Prozent, bei Männern mit niedrigem Status 49 Prozent.

Von den privilegierten Frauen trinkt etwa die Hälfte mindestens einmal pro Woche Alkohol. 21 Prozent sogar in riskanten Mengen. Bei Frauen mit niedrigerem Status trinkt etwa nur ein Viertel einmal wöchentlich, etwa neun Prozent haben dabei einen riskanten Alkoholkonsum. Als riskant gilt, wenn Frauen mehr als 0,3 Liter Bier oder 0,1 Liter Wein pro Tag zu sich nehmen, für Männer wird die doppelte Menge angesetzt. Die Experten gehen davon aus, dass etwa 9,5 Millionen Deutsche Alkohol in riskanten Mengen trinken. Etwa drei Prozent der Deutschen leben ganz ohne Alkohol.

Über EU-Durchschnitt

"Das Problembewusstsein ist beim Thema Alkoholkonsum nach wie vor zu niedrig", beklagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Schließlich würden in Deutschland mehr als 20 000 Menschen pro Jahr an den Folgen ihres Alkoholkonsums sterben. 10 000 Kinder kämen jährlich mit Schädigungen auf die Welt, die durch den Alkoholkonsum der Mutter ausgelöst wurden. Mindestens 2,65 Millionen Kinder hätten mindestens einen alkoholkranken Elternteil, so Mortler.

Deutschland liegt laut DKFZ-Chef Baumann mit einem Konsum von elf Litern Reinalkohol pro Jahr und Person bei Menschen ab 15 Jahren etwas über dem durchschnittlichen Alkoholkonsum der EU-Mitgliedsstaaten von 10,6 Litern. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »