Ärzte Zeitung online, 14.07.2018

Berlin und Brandenburg

Hausärzte bestätigen Verbandschef im Osten

BERLIN. Der Hausärzteverband Berlin und Brandenburg (BDA) hat seinen langjährigen Vorsitzenden Dr. Wolfgang Kreischer erneut im Amt bestätigt. Bei der Vorstandswahl errang Kreischer den Angaben zufolge 16 Stimmen. Seine Gegenkandidatin Dr. Gabriele Stempor erhielt sechs Stimmen.

Der Verband bewertete dieses Ergebnis in einer Pressemitteilung als "deutliches Signal für die Anerkennung seiner Tätigkeit". Auch Kreischers Stellvertreter Dipl.-Med. Hartmut Kuske aus Bernau wurde im Amt bestätigt. Vier weitere Vorstandsmitglieder wurden ebenfalls wiedergewählt. Die Zahl der Beisitzer ist auf vier erhöht worden.

Als Hauptaufgabe betrachtet der Verband es, die Arbeit in den Gremien von KVen und Kammern kritisch zu begleiten und dort auf ein Primärarztsystem hinzuarbeiten. Außerdem will der BDA künftig die Nachwuchsförderung stärken. Dazu arbeitet er mit der Vorsitzenden des Forum Weiterbildung des Deutschen Hausärzteverbands Dr. Leonor Heinz zusammen.

Ein weiteres Kernthema der nächsten Jahre sei die voranschreitende hausarztzentrierte Versorgung in beiden Regionen des Landesverbands. (ami)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19089)
Organisationen
BDA (263)
Personen
Leonor Heinz (2)
Wolfgang Kreischer (63)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »