Ärzte Zeitung online, 29.08.2018

KBV-Versichertenbefragung

Nicht nur schöne Zahlen

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Gute Noten für Deutschlands niedergelassene Ärzte. Hand aufs Herz: Was soll schon bei einer Versichertenbefragung herauskommen, die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung initiiert wird? Dennoch lohnt sich ein Blick auf Detailergebnisse, um daraus Trends herauszulesen.

Dass ein Drittel der immerhin 6000 Befragten immer noch nachts oder an Wochenenden ärztliche Hilfe zuerst in Kliniken sucht, ist Jahre nach Einführung der 116.117 ein schwaches Ergebnis. Daher ist der Druck, eine Trendwende hinzubekommen, nur mit politischer Unterstützung zu schaffen.

Darauf pocht nicht nur die KBV. Auch der Sachverständigenrat hält in seinem Gutachten die Zeit für reif, endlich Verbesserungen beim Bereitschafts- und Notfalldienst umzusetzen.

Apropos Politik: Für 45 Prozent (!) sind Wartezeiten kein Problem. Sie bekommen am selben Tag medizinische Hilfe – mit oder ohne Termin. Dreh- und Angelpunkt bleibt die Inanspruchnahme in einer akuten Situation.

Wenn es denn stimmt, dass jeder dritte Befragte mit solchen Beschwerden länger als drei Tage auf einen Termin warten musste, wäre das Wasser auf die Mühlen von Politik und Kassen.

Hier wäre eine weitere Analyse sicherlich zielführender, als nur schöne Zahlen zu präsentieren.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Versichertenbefragung: Längere Wartezeiten sind die Ausnahme

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »