KBV-Versichertenbefragung

Längere Wartezeiten sind die Ausnahme

Nur rund vier von zehn Patienten müssen in Deutschland länger als drei Tage auf einen Arzttermin warten. Das geht aus der KBV-Versichertenbefragung hervor.

Von Anno Fricke Veröffentlicht: 28.08.2018, 17:12 Uhr
Längere Wartezeiten sind die Ausnahme

Bei der KBV-Versichertenbefragung gaben 45 Prozent der Befragten an, beim jeweils letzten Arztbesuch nicht auf den Termin gewartet zu haben.

© Marco2811 / stock.adobe.com

BERLIN. Wartezeiten auf Arzttermine sind Dauerthema in der politischen Debatte. Im Verlauf des vergangenen Jahres hat sich die Situation für die Patienten etwas verbessert, wie aus der Versichertenbefragung der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) für das Jahr 2018 hervorgeht.

Demnach hat sich nur jeder Fünfte über die Wartezeit auf einen Termin geärgert. Nach 39 Prozent im Jahr 2017 gaben aktuell 42 Prozent der Patienten an, beim jeweils letzten Arztbesuch nicht auf den Termin gewartet zu haben.

Eine längere Wartezeit über drei Tage mussten 39 Prozent der Befragten hinnehmen. 15 Prozent warteten gar länger als drei Wochen auf einen Arzttermin (siehe nachfolgende Grafik). Wartezeiten gibt es dabei vor allem beim Facharzt.

Die Terminservicestellen – immerhin Namensgeber eines aktuellen Gesetzentwurfs von Gesundheitsminister Jens Spahn – hätten keinerlei Einfluss auf die Statistik der Terminvergaben, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen bei der Vorstellung der Befragungsergebnisse am Dienstag in Berlin.

160.000 darüber vermittelte Fälle, 80.000 davon in die Psychotherapie, spielten bei 660 Millionen Behandlungen insgesamt im Jahr eine untergeordnete Rolle, sagte Gassen.

Viele Arzttermine ohne Wartezeit

Wartezeiten müssen sowohl privat als auch gesetzlich Versicherte in Kauf nehmen. Bei der Befragung von gut 6000 Patienten zu ihrem jeweils letzten Arztbesuch zeigte sich, dass die Arztgruppe einen stärkeren Einfluss auf Wartezeiten hat als die Art der Krankenversicherung.

Dass sie mehr als einen Tag auf ihren letzten Arzttermin warten mussten, sagen inzwischen mehr Privatpatienten als gesetzlich Versicherte.

Bei Wartezeiten jenseits von drei Wochen sind Kassenpatienten allerdings klar im Hintertreffen. 16 Prozent der Versicherten bei den Krankenkassen mussten länger als 21 Tage warten, aber nur 10 Prozent der Kunden der PKV (siehe nachfolgende Grafik).

"Relevant für die Wartezeit auf einen Termin ist vor allem die Dringlichkeit einer Behandlung", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Es sei zwar nicht alles perfekt, aber insgesamt sei die Situation gut. Die Ergebnisse der Befragung stützen Gassens These.

Hatten Patienten ein dringendes Anliegen oder akute Beschwerden, bekamen 53 Prozent sofort einen Termin oder kamen ohne Voranmeldung in die Praxis.

Aber: Fast jeder dritte Befragte gab an, dass er auch mit akuten Beschwerden länger als drei Tage auf eine Behandlung warten musste. Bei elf Prozent dieser Gruppe war dies beim Hausarzt der Fall, bei 61 Prozent beim Facharzt.

Viele Pflegende suchen Gespräch mit Hausarzt

Die steigende Zahl pflegebedürftiger Menschen findet inzwischen auch in der Versichertenbefragung einen Widerhall. Von 18 Prozent der Befragten, die angaben eine nahestehende Person zu pflegen, haben demnach 59 Prozent bereits mit ihrem Hausarzt darüber gesprochen.

Im Zeitverlauf verändert sich die Wahrnehmung der Pflegearbeit. 2014 hätten 49 Prozent der Befragten angegeben, von der Pflegearbeit stark oder sehr stark belastet zu sein. Heute seien es 57 Prozent, berichtete Professorin Adelheid Kuhlmey, Medizinsoziologin an der Berliner Charité.

Zur körperlichen Belastung trete die seelische. 78 Prozent der privat Pflegenden berichte von starken gefühlsmäßigen Belastungen, vor allem wenn der pflegebedürftige Mensch an einer Demenz leide, sagte Kuhlmey.

Wir haben den Artikel aktualisiert am 28.8.2018 um 17:12 Uhr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Nicht nur schöne Zahlen

Mehr zum Thema
Kommentare
Dr. Ernst Schnier

Wünsche kosten mehr

Niemand braucht zu warten, wenn Terminangebote und Kapazitäten genutzt werden. Terminwünsche treten dagegen in Kokurrenz mit Patienten höherer Dringlichkeit. Terminservicestellen können die Wünsche bedienen. Doch Luxus kostet mehr.

Dr. Thomas Georg Schätzler

Wer hat hier mal wieder seinen Job nicht gemacht?

Das ist nun wirklich nicht zu fassen! Da gibt es extra im Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung einen haus- und einen fachärztlichen Bereich. Da gibt es getrennte Honorartöpfe für die gedeckelte vertragsärztliche Gesamtvergütung zwischen Haus- und Fachärzten.

Doch bei der Frage: "Wie viele Arzttermine ohne Wartezeit?" wird bei unseren Patientinnen und Patienten dann gar nicht mehr so genau zwischen Haus- und Fachärzten unterschieden. Insofern ist die lapidare Schlussfolgerung: "Wartezeiten müssen sowohl privat als auch gesetzlich Versicherte in Kauf nehmen. Bei der Befragung von gut 6000 Patienten zu ihrem jeweils letzten Arztbesuch zeigte sich, dass die Arztgruppe einen stärkeren Einfluss auf Wartezeiten hat als die Art der Krankenversicherung" eher irreführend.

Die Aussage: "Hatten Patienten ein dringendes Anliegen oder akute Beschwerden, bekamen 53 Prozent sofort einen Termin oder kamen ohne Voranmeldung in die Praxis" wird durch die besondere Hausarzt-Betonung zwar differenziert: Dass Patienten "auch mit akuten Beschwerden [nicht] länger als drei Tage auf eine Behandlung warten mussten", lag bei 89 Prozent in der Hausarzt-Gruppe, aber nur bei 39 Prozent in der Facharzt-Gruppe.

Polemisch-populistisch wird dagegen die KBV mit ihrer Äußerung: "16 Prozent der Kassenpatienten warten länger als drei Wochen", denn diese Zahlenangaben beziehen sich nur und ausschließlich auf zögerliche Facharzt-Termine. Und da liegt noch ein weiterer Hase im Pfeffer: "Bei Wartezeiten jenseits von drei Wochen sind Kassenpatienten allerdings klar im Hintertreffen. 16 Prozent der Versicherten bei den Krankenkassen mussten länger als 21 Tage warten, aber nur 10 Prozent der Kunden der PKV" bezieht sich ebenfalls nur auf Fachärzte und nicht auf die Hausärzte.
Quelle:
http://www.kbv.de/media/sp/Tabellenband_regional_18_79jaehrige_Befragte_KBV_Versichertenbefragung__2018.pdf

Doch was haben wir Hausärzte in unserer täglichen Sprechstunde von morgens früh bis abends spät, bei mir persönlich sind es netto 34 Wochenstunden, mit mangelhaften Terminvergaben und Erstversorgungen bei Fachärztinnen und Fachärzten bzw. deren interessegeleiteten Terminvergaben mit offensichtlicher Benachteiligung von "Kassenpatienten" zu tun?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Inge Hönekopp

wartezeiten

sie scherzen? ich habe noch nie innerhalb einer Woche einen Termin bekommen. Liegt vermutlich daran, dass ich privat versichert bin. Je nach Fachgruppe: 3 Monate !

Gruss


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden