Ärzte Zeitung online, 17.05.2019

Sachsen

Grünen-Kritik an CDU wegen Vergütung im PJ

DRESDEN. Die sächsischen Grünen haben Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) heftig für deren Forderungen nach einer Mindestvergütung für Studenten während des PJ im ländlichen Raum kritisiert.

Der Landtagsabgeordnete Volkmar Zschocke sprach von einem „Schaulaufen im Wahljahr“ und erinnerte daran, dass im Januar CDU und SPD im Landtag einen Antrag der Grünen abgelehnt hatten, der eine Mindestvergütung für Studenten während des PJ verlangt hatte – „ohne Widerspruch der Gesundheitsministerin in der Landtagsdebatte“, so Zschocke.

Klepsch hatte zuvor geäußert, eine Mindestvergütung für PJ-Studenten im ländlichen Raum anzustreben. Allerdings erhalten an vielen Kliniken im ländlichen Raum PJler schon bis zu 600 Euro im Monat plus Unterkunft und Verpflegung. An den Universitätsklinika in Dresden und Leipzig wird hingegen in vielen Fällen fast gar nichts gezahlt. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »