Ärzte Zeitung online, 18.07.2019

Kindeswohlgefährdung

Nordrhein plädiert für Aufbau einer Datenbank

DÜSSELDORF. Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) macht sich für die Einrichtung einer Datenbank stark, in der Ärzte Verletzungen oder andere Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung dokumentieren können.

„So werden auch nach einem mehrfachen Arztwechsel Häufungen erkennbar, die bisher nicht aufgefallen sind“, sagte Kammer-Präsident Rudolf Henke anlässlich einer öffentlichen Anhörung im Düsseldorfer Landtag. „Das eröffnet vielfache Möglichkeiten, im engen Austausch mit anderen Berufsgruppen und Jugendämtern Gewalt gegen Kinder zu stoppen“, erläuterte Henke.

Er verwies auf das Projekt Riskid (für: Risiko-Kinder-Informationssystem) in Duisburg. Dort haben Kinderärztinnen und Ärzte ein datenbasiertes elektronisches Informationssystem aufgebaut, über das sie sich über Verdachtsfälle austauschen. Bei dem vorbildlichen Projekt gebe es Rechtsunsicherheiten, so Henke.

Der interkollegiale Austausch bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung steht nach Einschätzung der Kammer im Einklang mit der ärztlichen Berufsordnung. Sie beklagt in einer Stellungnahme für die Anhörung aber, dass es dafür keine explizite gesetzliche Regelung gibt.

Die Kammer fordert die nordrhein-westfälische Landesregierung deshalb dazu auf, sich für eine entsprechende Ergänzung des Bundeskinderschutzgesetzes einzusetzen. Die fachlichen und juristischen Fragen sind nach Ansicht der Kammer geklärt. „Es ist Zeit zu handeln.“ (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »