Ärzte Zeitung online, 13.09.2019

BMG-Haushaltsdebatte

SPD betont Abgrenzung zur Union

BERLIN. Die SPD geht in der Gesundheitspolitik auf Distanz zum Koalitionspartner. In der Debatte des BMG-Ressorthaushalts im Bundestag am Freitag attestierte Sabine Dittmar (SPD) ihrer Partei, „erfolgreiche gesundheitspolitische Arbeit“ geleistet zu haben. Dort wo es hakt, sieht die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Minister Jens Spahn (CDU) in der Bringschuld.

So etwa bei der Reform des Finanzausgleichs der Kassen (Morbi-RSA). Man erwarte immer noch auf einen Gesetzentwurf, so Dittmar. Grund der Verzögerungen sei das umstrittene Vorhaben Spahns, das AOK-System bundesweit zu öffnen. Wenn er dafür keine Mehrheiten finde, solle er dieses Vorhaben fallen lassen, forderte Dittmar.

Breitseiten feuerte die SPD-Politikerin auch gegen Spahn-Vorhaben, in denen – wie bei der MDK-Reform oder beim Implantate-Registergesetz – Selbstverwaltung oder Bundesausschuss geschwächte würden. Alle diese Angriffe werde die SPD zurückweisen.

„Wir machen den Unterschied“

Spahn zeigte sich in seiner Haushaltsrede staatsmännisch: „Wir machen den Unterschied.“ Er habe 18 Gesetze in 18 Monaten vorgelegt, die Opposition dagegen betreibe Wolkenschieberei.

Es gebe eine Vertrauenskrise mit Blick auf die Versorgung in Medizin und Pflege. Hier gelte es, mit konkreten Schritten Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen, so Spahn.

Das Feuerwerk vieler Gesetze helfe nicht weiter, wenn die Diagnose falsch gestellt wird, meinte dagegen Maria Klein-Schmeink (Grüne). „Sie haben die Herausforderungen nicht verstanden“, attestierte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Minister Spahn. Man müsse weg von einem „rein ärztlich zentrierten Gesundheitswesen“.

Anstatt für Fachärzte „einzelne EBM-Ziffern“ neu aufzulegen, sollte dauerhaft in interprofessionell arbeitende Versorgungsnetze investiert werden. Es drohe in Deutschland „ein massiver Fachkräftemangel, der sich gewaschen hat“. Vor diesem Hintergrund müssten die nicht-ärztlichen Therapieberufe – Stichwort Akademisierung“ – aufgewertet werden, forderte Klein-Schmeink. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »