Ärzte Zeitung online, 26.09.2019

Medizinstudium

Brandenburg übergibt erste Landarzt-Stipendien

POTSDAM. Die ersten 41 Brandenburg-Stipendien überreichen die amtierende Landesgesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) und der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), Dr. Peter Noack, an diesem Freitag in Potsdam. Die Stipendiaten verpflichten sich, nach ihrem Studium fünf Jahre lang als Arzt in Brandenburg zu arbeiten.

Die Zahl der Bewerber überstieg die Zahl der möglichen Stipendien. Insgesamt waren 61 Anträge rechtzeitig eingegangen. 43 Bewerber haben ihr Abitur in Brandenburg gemacht. Doch 27 Anträge sind laut KVBB nicht ab diesem Wintersemester förderfähig.

Von den Stipendiaten studieren neun an der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB), sechs in Leipzig sowie jeweils drei in Berlin und Greifswald. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »