Ärzte Zeitung online, 01.10.2019

DEGAM

Keine Alleingänge von Kammern bei MWBO!

Die DEGAM fordert, die Musterweiterbildungsordnung bundesweit einheitlich umzusetzen.

Von Anke Thomas

BERLIN. Um eine kontinuierliche Weiterbildung in der Allgemeinmedizin auch über Landesgrenzen hinweg sicherzustellen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) dringend eine bundesweit einheitliche Umsetzung der Musterweiterbildungsordnung (MWBO). Erforderlich seien vor allem die unveränderte Übernahme der Formulierung und die Weiterbildungszeiten im Abschnitt B, so die Gesellschaft.

Der Abschnitt von 24 Monaten in der „Allgemeinmedizin in der ambulanten hausärztlichen Versorgung“ bedeute den größten Anteil der fünfjährigen Weiterbildungszeit und müsse zur Wahrung der Identität des Faches auch beansprucht werden.

Hintergrund der DEGAM-Forderung ist das Ausscheren der Landesärztekammer Bremen, die von den Vorgaben der auf dem Deutschen Ärztetag 2018 beschlossenen Weiterbildungsordnung abgewichen ist. Während in der MWBO 24 Monate „in Allgemeinmedizin in der ambulanten hausärztlichen Versorgung“ abgeleistet werden müssen, können in Bremen künftig dafür auch Zeiten „bei einem hausärztlich tätigen Internisten, der für die ambulante hausärztliche Versorgung im Gebiet Allgemeinmedizin befugt ist“ angerechnet werden. (wir berichteten). (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »