Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Schweiz: Ärzte fehlen, Ritalin®- Rezepte steigen

BERN(ine). In der Schweiz ist der Verkauf von Ritalin® in den letzten Jahren stark gestiegen. Allein im vergangenen Jahr ist ein Fünftel mehr an Packungen verkauft worden, heißt es bei dem Heilmittelinstitut Swissmedic in Bern. Für Jörg Leeners, Chefarzt des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienstes in Graubünden, ist der Mangel an Fachärzten einer der Gründe für den Anstieg.

Ritalin® mit dem Wirkstoff Methylphenidat wirkt stimulierend auf das zentrale Nervensystem. Es wird überwiegend zur Behandlung von Patienten von Narkolepsie eingesetzt und bei Kindern und Jugendlichen zur Therapie von Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). In der Schweiz gibt es seit 1996 Daten über die Verschreibungen von Methylphenidat.

Nach Angaben von Swissmedic ist etwa im Kanton Neuenburg die Zahl der in Apotheken eingelösten Ritalin-Rezepte um mehr als das Achtfache gestiegen. Die überwiegende Mehrheit der Rezepte betraf Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren, heißt es in einer Mitteilung des Heilmittelinstituts.

Besorgt über den Anstieg ist der Chefarzt Jörg Leeners. Wie er in der "Schweiz am Sonntag" erläutert, wird Ritalin häufig von Ärzten ohne psychiatrische Ausbildung verschrieben. "Die Gefahr von Fehldiagnosen ist groß", so Leeners. Ursachen wie Überforderung, Depression oder Lernstörungen müssten vor einer Behandlung ausgeschlossen werden. "Um ADHS wirklich zu erkennen, muss man sehr gut hinschauen."

Seiner Meinung nach würde mehr Fachpersonal helfen, Fehler zu vermeiden. Allerdings sei der Beruf des Kinder- und Jugendpsychiaters in der Schweiz in den letzten Jahren zunehmend unattraktiv geworden, weil sie im Vergleich zu anderen Fachärzten deutlich schlechter verdienen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »