Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Schweizer Ärzte erleichtert über Ministerrücktritt

BERN(ine). Der Schweizer Gesundheitsminister Pascal Couchepin (67) hatte in den vergangenen Wochen immer öfter die Ärzteschaft gegen sich aufgebracht. Nun ist er von seinem Amt zurückgetreten. Offiziell wird das Parlament ihn im September verabschieden.

Der Minister stand vor allem wegen der Prämienexplosion bei den Krankenkassen unter Druck. Das Bundesamt für Gesundheit hatte eine Erhöhung um zehn Prozent für das Jahr 2010 prognostiziert. Couchepin hatte daraufhin unter anderem vorgeschlagen, eine Praxisgebühr einzuführen und das Einkommen der Ärzte zu senken. Zuletzt hatte sein Vorstoß, die ärztliche Medikamentenabgabe in den Praxen abzuschaffen, viele Ärzte aufgebracht.

"Seine Ziele deckten sich häufig nicht mit denen der Ärzteschaft", heißt es in einer Stellungnahme der Verbindung Schweizer Ärzte (FMH, Fédération des médicins suisses) in Bern. Die freie Arzt- und Therapeutenwahl habe bei ihm nie im Vordergrund gestanden. Und auch eine überzeugende Regelung zum Risikostrukturausgleich sei unter seiner Führung nie zustande gekommen, heißt es beim Ärzteverband.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »