Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Schweizer Ärzte erleichtert über Ministerrücktritt

BERN(ine). Der Schweizer Gesundheitsminister Pascal Couchepin (67) hatte in den vergangenen Wochen immer öfter die Ärzteschaft gegen sich aufgebracht. Nun ist er von seinem Amt zurückgetreten. Offiziell wird das Parlament ihn im September verabschieden.

Der Minister stand vor allem wegen der Prämienexplosion bei den Krankenkassen unter Druck. Das Bundesamt für Gesundheit hatte eine Erhöhung um zehn Prozent für das Jahr 2010 prognostiziert. Couchepin hatte daraufhin unter anderem vorgeschlagen, eine Praxisgebühr einzuführen und das Einkommen der Ärzte zu senken. Zuletzt hatte sein Vorstoß, die ärztliche Medikamentenabgabe in den Praxen abzuschaffen, viele Ärzte aufgebracht.

"Seine Ziele deckten sich häufig nicht mit denen der Ärzteschaft", heißt es in einer Stellungnahme der Verbindung Schweizer Ärzte (FMH, Fédération des médicins suisses) in Bern. Die freie Arzt- und Therapeutenwahl habe bei ihm nie im Vordergrund gestanden. Und auch eine überzeugende Regelung zum Risikostrukturausgleich sei unter seiner Führung nie zustande gekommen, heißt es beim Ärzteverband.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »