Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Schweden wollen Rechte der Patienten stärken

Am 1. Juli Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft / Kampf gegen Neue Grippe

BRÜSSEL (spe). Schweden will seine am 1. Juli beginnende Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union dazu nutzen, die Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung zu stärken.

Das geht aus dem gesundheitspolitischen Programm der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft hervor. Außerdem will man sich auf Richtlinienvorschläge zur Pharmakovigilanz sowie zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen konzentrieren. Eine abschließende Meinungsbildung scheint aber wegen strittiger Detailfragen bei allen drei Vorschlägen unwahrscheinlich.

Den von EU-Industriekommissar Günter Verheugen vorbereiteten Richtlinienvorschlag zur Patienteninformation über verschreibungspflichtige Arzneimittel wollen die Schweden während ihrer sechs Monate dauernden Ratspräsidentschaft nicht behandeln. Der Vorschlag findet unter den 27 EU-Staaten kaum Befürworter. Befassen werden sich die EU-Gesundheitsminister im zweiten Halbjahr 2009 außerdem mit der Prävention von alkoholbedingten Gesundheitsschäden sowie der Entwicklung von und dem Zugang zu wirkungsvollen Antibiotika gegen multiresistente Keime. Die weitere Koordinierung von Maßnahmen gegen die Neue Grippe zwischen den EU-Mitgliedsstaaten soll ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »