Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Wirtschaftskrise verstärkt Elend und Krankheit

GENF (dpa). Die Wirtschafts- und Finanzkrise wirft die Menschheit bei der Bekämpfung von Armut und Krankheiten zurück. UN-Vertreter appellierten am Montag in Genf an die Weltöffentlichkeit, die Armen, Kranken und besonders die Menschen in Entwicklungsländern nicht zu vernachlässigen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, die Welt durchlaufe gleichzeitig mehrere gefährliche Krisen - Wirtschaft, Nahrungsmittel und Energie. Die Vereinten Nationen benötigten 717 Millionen Euro für die Bekämpfung der Schweinegrippe, sagte Moon. Er forderte in diesem Zusammenhang zur "weltweiten Solidarität" auf, da ärmeren Ländern das Geld für Schutzimpfungen fehle.

Moon sagte, dass es für 2,5 Milliarden Menschen noch immer keine ausreichenden Sanitäreinrichtungen gebe, ein akutes Gesundheitsrisiko. Die Föderation der Rotkreuzgesellschaften berichtete, die Zahl der Hilfsbedürftigen durch Infektionskrankheiten habe sich zwischen 2004 und 2007 verdreifacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »