Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Solidarität bei der Verteilung der Impfstoffe gefordert

Die EU-Staaten wollen bei der Bekämpfung der Schweinegrippe weiterhin gemeinsame Wege gehen.

Von Thomas Friedrich

Solidarität
bei der Verteilung der Impfstoffe gefordert

LUXEMBURG. Auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Pandemie verständigten sich die EU-Gesundheitsminister bei einer Sondertagung am Montagnachmittag in Luxemburg. Besonders bei der Verteilung der Impfstoffe unter den Mitgliedern wollen die EU-Staaten Solidarität üben. Derzeit verfügen zehn Mitgliedstaaten über keine oder nur unzureichende Impfstoffkapazitäten. Derzeit ist geplant, überschüssigen Impfstoff aus den großen Mitgliedsländern weiter zu verkaufen oder Entwicklungsländern zur Verfügung zu stellen. Außerdem schlägt die EU-Kommission den Gesundheitsministern vor, die Informationen über den Verlauf der Pandemie gemeinsam zu koordinieren.

Darüber hinaus regt Brüssel eine Zusammenarbeit bei der Impfstoffbereitstellung und dem zukünftigen Umgang mit Entwicklungsländern in Fragen von weltweiten Pandemien an. Die EU-Minister kamen überein, bei einer Pandemie verstärkt strategisch wichtige gesellschaftliche Bereiche wie das Transport-, Energie- und Telekommunikation zu sichern. Keine Einigkeit konnte darüber erzielt werden, wie Notfallpläne in Zukunft verbessert werden sollen. Die EU-Kommission soll hierzu entsprechende Vorschläge machen, die die Kompetenz der Mitgliedstaaten in der Gesundheitspolitik respektiert.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »