Ärzte Zeitung, 12.03.2010

Transplantation - muss stets der Staat Kontroletti sein?

BRÜSSEL (spe). Gesundheitsexperten des Europäischen Parlaments halten es nicht für erforderlich, dass staatliche Behörden in den EU-Ländern über die Einhaltung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards in der Transplantationsmedizin wachen.

Diese Aufgabe könnten Institutionen wie etwa die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) ebenso gut übernehmen, so der gesundheitspolitische Sprecher der christlich-konservativen Fraktion im Europäischen Parlament (EP), Peter Liese. Der für die Richtlinie zuständige Berichterstatter des EP, Miroslav Mikolášik, will sich bei den Beratungen dafür stark machen, die von der EU-Kommission geforderte verpflichtende Einführung von nationalen Kontrollbehörden zu kippen.

In der kommenden Woche wird der Gesundheitsausschuss über die Richtlinie und einen Aktionsplan zur Bekämpfung des Organmangels in der EU abstimmen. Eine Einigung des EP mit dem Rat über die Vorschläge ist für Mai vorgesehen.

Durch die Einführung von einheitlichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards will die EU die Transplantationsmedizin sicherer machen und den Organaustausch fördern. Dies soll unter anderem durch die Einführung von Transplantationskoordinatoren in Kliniken und Transplantationszentren geschehen. Weiteres Ziel ist es, die Kommerzialisierung von Organen zu verhindern.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8478)
Organisationen
DSO (364)
Krankheiten
Transplantation (2327)
Personen
Peter Liese (139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »