Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Briten zu oft mit leichten Beschwerden in der Notaufnahme

LONDON (ast). Britische Patienten mit Bagatell-Erkrankungen gehen zu oft zu früh ins Krankenhaus. Darauf wiesen kürzlich Ärzteverbände hin.

Demnach kosten Patienten, die mit Erkältung, Kopfschmerzen oder eingewachsenen Fußnägeln in die Notfallaufnahmen der staatlichen Krankenhäuser gehen, den Steuerzahler jährlich umgerechnet mehr als 30 Millionen Euro.

Ärzte mahnten die Patienten, "nur im Notfall" in die Ambulanz zu gehen und öfter den Hausarzt zu konsultieren. In den Fokus der öffentlichen Spardebatte sind auch staatliche Impfprogramme und die Gesundheitsaufklärung zum Thema "Schweinegrippe" geraten.

Sie kosteten den Steuerzahler laut neuen Schätzungen umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro, retteten allerdings lediglich "zwischen 26 und 67 Patientenleben".

Das geht aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor. Demnach verhinderten die gezielte Impfung von Risikopatienten und andere präventive Maßnahmen rund 10 000 Klinikeinweisungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »