Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Kommentar

Falsch und ethisch bedenklich

Von Arndt Striegler

Money talks heißt es im englischen Volksmund. Und um's liebe Geld geht es, wenn britische Hausärzte von Gesundheitspolitikern aufgefordert werden, weniger Patienten zur Krebsvorsorge zu schicken.

Neue Untersuchungen haben ergeben, dass es in Zeiten der Wirtschaftskrise offenbar gang und gäbe ist, Zugang zu diagnostischen und präventiven Maßnahmen zu erschweren. In einem Primärarztsystem wie dem britischen ist dabei der Hausarzt die erste Anlaufstelle für spareifrige Gesundheitspolitiker.

Großbritannien hat eine der höchsten Krebsmorbiditätsraten Westeuropas. Es steht zu befürchten, dass ein schlechterer Zugang zu Vorsorgeuntersuchungen diese Situation eher noch verschlimmern wird.

Gesundheitsminister Andrew Lansley hat einmal mehr ein Versprechen gebrochen. Noch im Januar 2011 hatte Lansley den britischen Hausärzten "besseren Zugang zu diagnostischen Maßnahmen" in der Onkologie versprochen.

Den Worten folgten leider keine Taten. Unstrittig ist, dass in wirtschaftlich schweren Zeiten auch das Gesundheitswesen seinen Sparbeitrag leisten muss. An der Krebsvorsorge zu sparen, ist allerdings falsch und ethisch bedenklich.

Lesen Sie dazu auch:
Britische Regierung will bei Krebsvorsorge sparen

[26.09.2011, 09:34:08]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"It's the economy, stupid"???
"Money talks" ist noch milde ausgedrückt, knallharte BWLer und VWLer sagen: "It's the economy, stupid!"

Aber es geht nicht nur um "besseren Zugang zu diagnostischen Maßnahmen". Praktizierte Humanmedizin sind fundierte Untersuchung, Diagnose, Differenzialtherapie, Heilung, Linderung, Tröstung, Palliation u n d zuvorderst im onkologischen Bereich die V o r s o r g e. Da ist Sparen nicht nur ethisch kontraproduktiv.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »