Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Kommentar

Falsch und ethisch bedenklich

Von Arndt Striegler

Money talks heißt es im englischen Volksmund. Und um's liebe Geld geht es, wenn britische Hausärzte von Gesundheitspolitikern aufgefordert werden, weniger Patienten zur Krebsvorsorge zu schicken.

Neue Untersuchungen haben ergeben, dass es in Zeiten der Wirtschaftskrise offenbar gang und gäbe ist, Zugang zu diagnostischen und präventiven Maßnahmen zu erschweren. In einem Primärarztsystem wie dem britischen ist dabei der Hausarzt die erste Anlaufstelle für spareifrige Gesundheitspolitiker.

Großbritannien hat eine der höchsten Krebsmorbiditätsraten Westeuropas. Es steht zu befürchten, dass ein schlechterer Zugang zu Vorsorgeuntersuchungen diese Situation eher noch verschlimmern wird.

Gesundheitsminister Andrew Lansley hat einmal mehr ein Versprechen gebrochen. Noch im Januar 2011 hatte Lansley den britischen Hausärzten "besseren Zugang zu diagnostischen Maßnahmen" in der Onkologie versprochen.

Den Worten folgten leider keine Taten. Unstrittig ist, dass in wirtschaftlich schweren Zeiten auch das Gesundheitswesen seinen Sparbeitrag leisten muss. An der Krebsvorsorge zu sparen, ist allerdings falsch und ethisch bedenklich.

Lesen Sie dazu auch:
Britische Regierung will bei Krebsvorsorge sparen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.09.2011, 09:34:08]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"It's the economy, stupid"???
"Money talks" ist noch milde ausgedrückt, knallharte BWLer und VWLer sagen: "It's the economy, stupid!"

Aber es geht nicht nur um "besseren Zugang zu diagnostischen Maßnahmen". Praktizierte Humanmedizin sind fundierte Untersuchung, Diagnose, Differenzialtherapie, Heilung, Linderung, Tröstung, Palliation u n d zuvorderst im onkologischen Bereich die V o r s o r g e. Da ist Sparen nicht nur ethisch kontraproduktiv.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »