Ärzte Zeitung, 12.01.2012

UK: Klinikbetreiber gegen kostenlose PIP-Entnahme

LONDON (eis). Streit um die Kosten der Explantation von PIP-Implantaten gibt es in Großbritannien.

Von geschätzten 40.000 mit PIP versorgten Frauen in UK haben 13.900 die Kissen von Privatkliniken der Harley Medical Group eingesetzt bekommen, berichtet "BBC News".

Das Unternehmen für kosmetische Chirurgie sieht sich außerstande, allen eine kostenlose Entnahme anzubieten.

Die britische Regierung vertritt den Standpunkt, dass Privatkliniken dazu moralisch verpflichtet sind.

Der National Health Service (NHS) will nur für die Entnahme bezahlen, wenn eine Klinik sich weigert oder nicht mehr existiert.

Lesen Sie dazu auch:
"PIP-Implantate ohne Riss halbjährlich kontrollieren"
Regierung nimmt sich Implantate zur Brust
Bei der PIP-Haftung sind Ärzte aus dem Schneider - fast
Düsseldorf und Hamburg führen bei PIP-Implantaten
UK: Klinikbetreiber gegen kostenlose PIP-Entnahme
AOK fordert schärferes Medizinprodukterecht
BKK Essanelle sichert Patientinnen Kulanz zu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »