Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Immer länger warten auf die Diagnose

LONDON (ast). Etatkürzungen im britischen Gesundheitswesen führen offenbar zu längeren Wartezeiten bei der Diagnose.

Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, vervierfachte sich die Zahl jener Patienten, die sechs Wochen oder länger auf eine diagnostische Maßnahme wie Computertomografie warten mussten.

Die Zahlen vergleichen Wartezeiten im Juni 2010 mit Wartezeiten im Juni 2011. Danach warteten im Juni 2011 landesweit 12 521 Patienten sechs Wochen oder länger auf eine diagnostische Maßnahme.

Im Vorjahr waren es lediglich 3510 Patienten. Experten sehen einen Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »