Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Immer länger warten auf die Diagnose

LONDON (ast). Etatkürzungen im britischen Gesundheitswesen führen offenbar zu längeren Wartezeiten bei der Diagnose.

Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, vervierfachte sich die Zahl jener Patienten, die sechs Wochen oder länger auf eine diagnostische Maßnahme wie Computertomografie warten mussten.

Die Zahlen vergleichen Wartezeiten im Juni 2010 mit Wartezeiten im Juni 2011. Danach warteten im Juni 2011 landesweit 12 521 Patienten sechs Wochen oder länger auf eine diagnostische Maßnahme.

Im Vorjahr waren es lediglich 3510 Patienten. Experten sehen einen Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »