Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Spaniens Abtreibungsrecht verschärft

Minderjährige sollen Eltern wieder über einen Schwangerschaftsabbruch informieren müssen.

Spaniens Abtreibungsrecht verschärft

Ungewollt schwanger? In Spanien sollen Minderjährige vor einem Abbruch künftig wieder ihre Eltern informieren müssen.

© alexander raths / shutterstock.com

MADRID (mame). Spaniens neue konservative Regierung wird das erst seit Juli 2010 liberalisierte Abtreibungsgesetz teilweise wieder außer Kraft setzen.

Die in Spanien zuvor geltende restriktive Indikationsregelung wurde von der sozialistischen Vorgänger regierung durch eine Fristenlösung ersetzt, welche Abtreibungen bis zur 14. Schwangerschaftswoche ohne Angabe von Gründen erlaubt.

Wie Justizminister Alberto Ruiz-Gallardon ankündigte, wolle die neue Regierung vor allem die Regelung rückgängig machen, nach der es in Spanien minderjährigen Mädchen ab 16 Jahren erlaubt ist, ohne Einverständnis ihrer Eltern die Schwangerschaft abbrechen zu lassen.

Abtreibung ohne Einverständnis bei 13 Prozent

Unterdessen gab die Vereinigung spanischer Abtreibungskliniken ACAI bekannt, dass rund 13 Prozent aller minderjährigen Mädchen zwischen 16 und 17 Jahren, die seit der Liberalisierung der Abtreibungsgesetze einen Abbruch haben vornehmen lassen, dies ohne das Einverständnis ihrer Eltern taten.

"Bei der Mehrheit handelte es sich um Mädchen aus ultrakatholischen Familien oder einem komplizierten familiären Umfeld mit Drogenproblemen", sagte ACAI-Präsident Santiago Barambio.

Nach der aktuellen Regelung müssen die Minderjährigen nicht einmal ihre Eltern über den Schwangerschaftsabbruch informieren, falls sie Gefahr laufen, Opfer familiärer Gewalt oder eines Familienausschlusses zu werden. Dennoch hätten sich 87 Prozent der insgesamt 1186 betroffenen Minderjährigen dazu entschlossen, ihre Eltern zu unterrichten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »