Ärzte Zeitung, 16.06.2012

Zwangsabtreibung im siebten Monat

PEKING (dpa). Chinesische Behörden untersuchen einen drastischen Fall von Zwangsabtreibung in der nordwestlichen Provinz Shaanxi.

Ein schockierendes Foto einer im Krankenhausbett neben ihrem abgetriebenen Fötus liegenden Frau hatte in China eine Welle der Empörung im Internet ausgelöst.

Wie die Zeitung "Global Times" berichtete, habe die örtliche Behörde für Familienplanung in der Gemeinde Zengjia eine 23 Jahre alte Mutter gezwungen, ihr ungeborenes zweites Kind im siebten Schwangerschaftsmonat abzutreiben. Die Familienplanungsbehörde der Provinz kündigte eine Untersuchung an.

Feng Jianmei hatte die von den örtlichen Behörden geforderte Strafe von 40.000 Yuan (rund 5021 Euro) für den Verstoß gegen die chinesische Ein-Kind-Politik nicht aufbringen können.

Daraufhin sei sie festgenommen, mit verbundenen Augen zu einem Mietshaus gefahren und dort drei Tage lang gefangen gehalten worden, berichtete ihr Ehemann Deng Jiyuan in chinesischen Medien. Nach drei Tagen hätten fünf Männer zwangsweise Gift in den Fötus injiziert.

Zur Unterschrift gezwungen

"Sie gaben ihr die Injektion am 2. Juni, das Kind wurde am 4. Juni um 3 Uhr morgens tot geboren", sagte Deng Jiyuan dem US-finanzierten "Radio Free Asia".

Die örtlichen Behörden behaupten, die Frau hätte ihr Einverständnis zur Abtreibung gegeben. Dem widersprach Deng: "Sie haben ihre Hand genommen und sie gezwungen zu unterschreiben."

Seit der Einführung der Ein-Kind-Politik 1979 sind laut der Nationalen Familienplanungsbehörde 400 Millionen Geburten verhindert worden.

Vor allem auf dem Land versuchen die lokalen Behörden, ihre Vorgaben mit illegalen Zwangsabtreibungen und Geldstrafen durchzusetzen.

Das Foto des abgetriebenen Fötus schockierte viele Internetnutzer. "Eine Schande für ein zivilisiertes Land", schrieb einer. Ein anderer fragte: "Warum kann das große China nicht eine weitere Person aufnehmen?"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »

Dutzende Ärzte in USA angeklagt

32 Millionen Tabletten illegal verschrieben: Das werfen Ermittler 31 Ärzten in den USA vor. Ein Arzt soll Opioide für Sex verschrieben haben – ein anderer an Facebook-Freunde verteilt haben. mehr »