Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Nationalkonservative in Polen wollen IVF-Verbot

WARSCHAU (dpa). Retortenbabys und katholischer Glaube sind nach Ansicht der Nationalkonservativen im polnischen Parlament unvereinbar - sie streben deshalb ein Verbot der In-Vitro-Befruchtung an.

"Das ist eine Frage des Weltbilds", sagte Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski am Mittwoch in Warschau.

Seine Partei, die nationalkonservative "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) brachte im Parlament zwei Gesetzesprojekte ein, die das Verfahren verbieten und unter Strafe stellen sollen.

Embryonen dürften nicht außerhalb des weiblichen Organismus geschaffen werden, so die Partei. In Polen ist die IVF bisher nicht gesetztlich geregelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »