Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Großbritannien

Immer mehr Klinikärzte aus dem Ausland

Vor allem Ärzte in leitenden Funktionen haben immer seltener ihre Ausbildung auf der Insel gemacht.

LONDON. Jeder dritte leitende Klinikarzt in staatlichen britischen Krankenhäusern kommt aus dem Ausland. Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, stieg der Anteil der im Ausland ausgebildeten Klinikärzte in den vergangenen zehn Jahren von 24 auf 34 Prozent.

Mehr als 13.000 der rund 39.500 staatlichen britischen Klinikärzte kommen inzwischen nicht mehr von der britischen Insel. Die meisten von ihnen aus Indien, Pakistan und Irland. Mehr als 500 Kliniker wurden laut Londoner Gesundheitsministerium in Deutschland ausgebildet. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »