Ärzte Zeitung online, 28.01.2014

Lebenmittel

Brüsseler Initiative gegen Bisphenol A

Zu gefährlich und stark gesundheitsschädlich: Bisphenol A (BPA) hat in Lebensmittel- verpackungen nichts verloren, warnt eine Gruppe von Nichtregierungsorganisationen in Brüssel. Sie fordert ein BPA-Verbot.

KÖLN. Die Chemikalie Bisphenol A (BPA) sollte wegen ihrer Gesundheitsschädlichkeit nicht mehr in Lebensmittelverpackungen verwendet werden. Das fordert die Health and Environment Alliance (HEAL) in Brüssel.

HEAL ist ein Zusammenschluss von Nichtregierungsorganisationen, der sich auf EU-Ebene mit den Gesundheitsauswirkungen von Umweltverschmutzung befasst. Bei der Forderung nach einem Verbot von BPA stützt sich HEAL auf eine US-amerikanische Studie, deren Ergebnisse jetzt in der Zeitschrift Health Affairs veröffentlicht wurden.

Die Autoren, die sich auf Daten aus dem Jahr 2008 beziehen, kommen zu dem Schluss, dass durch ein Verbot des Stoffs im Lebensmittelbereich in den USA die Gesundheitskosten um jährlich 1,74 Milliarden Dollar gesenkt werden könnten.

Durch die Maßnahme könnten nach ihren Untersuchungen pro Jahr 6236 Fälle von kindlicher Adipositas und 22 350 neue Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermieden werden.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit sich dafür ausgesprochen, die BPA-Grenzwerte deutlich zu senken. Das greift nach Ansicht von HEAL aber zu kurz. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »