Ärzte Zeitung, 18.07.2014

Brasilien

Neugründung soll Gesundheitsetat entlasten

RIO DE JANEIRO. Einen neuen Anlauf zur Eigenversorgung ihres Landes mit Spezialpharmaka unternehmen derzeit die brasilianischen Labors Aché, EMS, Hypermarcas und União Química.

Für etwa 170 Millionen Euro errichten sie im Westen Rios unter dem Namen "Bionovis" eine gemeinsame Produktion für Biosimilars. Das technische Know-how dazu stammt von der Merck KGaA.

Geplant ist die Herstellung von Analoga zu Etanercept, Cetuximab, Trastuzumab und Bevacizumab sowie Rituximab und Infliximab, deren Patente sämtlich demnächst auslaufen. Die Präparate sollen in etwa drei Jahren auf den Markt kommen und dem öffentlichen Gesundheitswesen bis 2022 Einsparung von rund 150 Millionen Euro ermöglichen.

Der Anteil von gentechnisch hergestellten Medikamenten am gesamten Arzneimitteleinkauf des brasilianischen Gesundheitsministeriums stieg seit 2010 von knapp vier auf 32 Prozent. (lw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »