Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Großbritannien

Krebskranker Ashya auf dem Weg nach Prag

MáLAGA. Der fünfjährige britische Junge Ashya ist auf dem Weg zur Krebsbehandlung nach Prag. Das Kind sei am frühen Montagvormittag mit einem Krankenwagen vom Hospital Materno Infantil in Málaga zum Flughafen der südspanischen Stadt gebracht worden, berichtete die Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf die behandelnden Ärzte.

Ashya solle mit einem Ambulanzjet in die tschechische Hauptstadt geflogen werden, hieß es. In Prag soll der Hirntumor mit einer neuartigen Methode bekämpft werden.

Die Eltern von Ashya waren Ende August in die Schlagzeilen gekommen, weil sie das schwer kranke Kind ohne Einverständnis der Ärzte aus einem englischen Krankenhaus nach Spanien gebracht hatten. Sie wurden festgenommen und nach mehreren Tagen entlassen, nachdem die britische Staatsanwaltschaft einen internationalen Haftbefehl aufgehoben hatte.

Um Ashya eine moderne Behandlungsmethode im Kampf gegen seinen Hirntumor zu finanzieren, die ihnen in England nicht angeboten wird, wollen die Eltern ihr Ferienhaus in Spanien verkaufen. Über eine Spendenseite waren bis Montag knapp 50.000 Pfund (rund 62.500 Euro) für die Behandlung zusammengekommen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »