Ärzte Zeitung online, 29.09.2014
 

Volksabstimmung

Schweizer lehnen Einheitskrankenkasse ab

Die Schweizer haben sich in einer Volksabstimmung klar dagegen ausgesprochen, dass eine Einheitskrankenkasse geschaffen wird.

BERN. Die Schweizer wollen keine Revolution im Gesundheitswesen und haben dem Vorschlag einer Einheitskasse eine Absage erteilt. Zu entscheiden hatten die Eidgenossen am Sonntag, ob das System der 61 privaten Krankenkassen zugunsten einer öffentlichen Kasse aufgegeben werden soll.

Mit 61,8 Prozent der abgegebenen Stimmen lehnten die Schweizer das Vorhaben ab, die Wahlbeteiligung lag bei 46,7 Prozent. 19 der 26 Kantone stimmten gegen die Einheitskasse, nur einige westschweizer Kantone befürworteten die Idee.

Diesen sogenannten "Rösti-Graben" zwischen der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz hat es auch in früheren Abstimmungen schon gegeben.

Allerdings war nach einem Bericht des Schweizer Fernsehens die Bereitschaft zu einem Systemwechsel in den Kantonen um so größer, je höher die finanzielle Belastung durch die Krankenversicherung ist. Ausgeprägt war die Sympathie für die öffentliche Kasse auch in dort, wo viele Menschen mit unterdurchschnittlichen Einkommen leben.

Die durchschnittliche Krankenkassenprämie für einen Erwachsenen beträgt im laufenden Jahr im Durchschnitt 396 Franken (rund 328 Euro) pro Monat.

Dabei gibt es aber erhebliche regionale Unterschiede.Die "Berner Zeitung" kommentierten das Ergebnis mit den Worten, offensichtlich sei der Leidensdruck nicht hoch genug gewesen, um eine Mehrheit der Wähler für das "Experiment einer Einheitskasse" zu gewinnen. Andere Zeitungen warnten Politiker, sich nun zurückzulehnen. Dies wäre eine Einladung für die nächste "Verstaatlichungs-Initiative".

In der vergangenen Woche war bekannt gegeben worden, dass die Höhe der Prämie für die obligatorische Krankenversicherung im kommenden Jahr um durchschnittlich vier Prozent steigen soll. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »