Ärzte Zeitung App, 28.10.2014

Großbritannien

NHS taugt nicht für hochbetagte Patienten

LONDON. Britische Hausärzte und Kliniken sind "denkbar schlecht vorbereitet", um hundertjährige oder ältere Patienten medizinisch gut zu versorgen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Londoner Kings College hervor.

In der Untersuchung, bei der speziell darauf geachtet wurde, wie hochbetagte Patienten haus- und fachärztlich versorgt sind, lautet das vernichtende Urteil: Es fehlt an allen Ecken und Enden. "100-Jährige benötigen oftmals eine besondere medizinische Betreuung", so Dr. Catherine Evans.

Als Beispiel nannte sie nosokomiale Infektionen sowie einen "Mangel an geeigneter ambulanter Pflege". 2066 wird es in Großbritannien rund 500.000 Menschen über 100 geben, mehr als doppelt so viele wie heute. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »