Ärzte Zeitung App, 28.10.2014

Großbritannien

NHS taugt nicht für hochbetagte Patienten

LONDON. Britische Hausärzte und Kliniken sind "denkbar schlecht vorbereitet", um hundertjährige oder ältere Patienten medizinisch gut zu versorgen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Londoner Kings College hervor.

In der Untersuchung, bei der speziell darauf geachtet wurde, wie hochbetagte Patienten haus- und fachärztlich versorgt sind, lautet das vernichtende Urteil: Es fehlt an allen Ecken und Enden. "100-Jährige benötigen oftmals eine besondere medizinische Betreuung", so Dr. Catherine Evans.

Als Beispiel nannte sie nosokomiale Infektionen sowie einen "Mangel an geeigneter ambulanter Pflege". 2066 wird es in Großbritannien rund 500.000 Menschen über 100 geben, mehr als doppelt so viele wie heute. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »