Ärzte Zeitung App, 28.10.2014

Großbritannien

NHS taugt nicht für hochbetagte Patienten

LONDON. Britische Hausärzte und Kliniken sind "denkbar schlecht vorbereitet", um hundertjährige oder ältere Patienten medizinisch gut zu versorgen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Londoner Kings College hervor.

In der Untersuchung, bei der speziell darauf geachtet wurde, wie hochbetagte Patienten haus- und fachärztlich versorgt sind, lautet das vernichtende Urteil: Es fehlt an allen Ecken und Enden. "100-Jährige benötigen oftmals eine besondere medizinische Betreuung", so Dr. Catherine Evans.

Als Beispiel nannte sie nosokomiale Infektionen sowie einen "Mangel an geeigneter ambulanter Pflege". 2066 wird es in Großbritannien rund 500.000 Menschen über 100 geben, mehr als doppelt so viele wie heute. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »