Ärzte Zeitung App, 28.10.2014

Wegen EU-Verordnung:

Hubschrauber-Landeplätze werden umbenannt

BERLIN. Die Hubschrauberlandeplätze an deutschen Kliniken können nach Auskunft des Bundesverkehrsministeriums definitiv weiter betrieben werden. Dafür werden bundesweit 2346 Landeplätze mit einem juristischen Trick zu "Landestellen von öffentlichem Interesse".

Eine EU-Verordnung, die am heutigen Dienstag in Kraft tritt, hatte im Juli 2014 Bedenken ausgelöst, dass bis zu 800 Landeplätze in unmittelbarer Umgebung von Kliniken nicht mehr genutzt werden könnten.

In einem "Zukunftsplan" des Bundesverkehrsministeriums heißt es nun: "Keine Hubschrauber-Landestelle müsse geschlossen werden." In dem Vier-Punkte-Plan hält das Ministerium fest, dass die bisherigen Landestellen in "Landestellen von öffentlichem Interesse" umgewidmet werden.

Bislang mit Ausnahmegenehmigung betrieben

Damit können die Landestellen weiter genutzt werden - "wenn der Pilot diese als sicher einschätzt", so das Verkehrsministerium. Bislang werden viele Landeplätze an Kliniken mit Ausnahmegenehmigungen nach Paragraf 25 Absatz 2 Luftverkehrsgesetz betrieben.

Laut dem Zukunftsplan wurde gemeinsam mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft eine Liste der "Landestellen von öffentlichem Interesse" erarbeitet. Auf dieser Liste, die laut Verkehrsministerium "erstmals" in dieser Form erstellt wurde, seien 2346 Landestellen an Kliniken identifiziert worden.

Dem Luftfahrt-Bundesamt lägen entsprechende Anträge der Luftrettungsunternehmen vor. "Sollten Krankenhäuser noch Bedarf für eine Deklarierung als Landestelle von öffentlichem Interesse sehen, werden sie bei der weiteren Überarbeitung der Liste zusätzlich berücksichtigt", heißt es in dem Zukunftsplan.

Die Aktivitäten des Bundesverkehrsministeriums zur Sicherung der Hubschrauberlandestellen werden von der Deutschen Kranenhausgesellschaft positiv bewertet: "Wir begrüßen, dass sich das Ministerium der Sache nun angenommen hat", hieß es auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". (bee)

[28.10.2014, 13:23:34]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Dann könnte man auch
"Kernkraftwerke" vulgo "Atomkraftwerke" in "Hege-, Pflege- und Rückgewinnungsanlagen von Kleinst-Energieträgern" umbenennen, um den von unserer Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, initiierten Atomausstieg und die Stilllegung aller Atomenergieanlagen zu unterlaufen?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »